Medienwissenschaft und Medienkultur

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018

SE Theorie und Praxis der Dramaturgie von AV-Medien

MA KMW Modul 432

DozentIn: Vertr.-Prof. Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Di., 15-17 h, wöchentlich
Ort: Burgstraße 21, Raum 5.21
Beginn: 10.04.2018
Hinweise:

Teilnahmevoraussetzung: Modul 06-05-230 "Film-/ Fernsehästhetik I"


Regelmäßiger Sichttermin: Dienstag, 13-15 h st, Raum 5.21, Burgstraße 21

Inhalt:

Das Seminar widmet sich in einem offenen, von Studierenden mitzubestimmenden Gesamtkontext der Behandlung von theoretischen, methodologischen und pragmatischen Grundlagen der Erzählung in audiovisuellen Medien (Film, Fernsehen, Internet). Das Seminar gliedert sich in eine vier zentrale Teile. Der erste Bereich fragt: Was beinhaltet Narration und wie lässt sich Dramaturgie davon abgrenzen? Es geht hierbei um eine gemeinsame Bestimmung wichtiger Strukturmuster und Merkmale wie Handlungswelt, Figuren, Anfänge und Enden von Erzählungen, Erzählperspektiven. Der zweite Teil beschäftigt sich dann mit der historischen Entwicklung von AV-Dramaturgie, es werden verschiedene medienspezifische Herangehensweisen erläutert, vom „classical Hollywood style“ der 1930er Jahre bis zu den offenen Formen der 1960er Jahre (Antonioni, Godard). Ein größerer Exkurs wird das Seminar dann zur Erzählformen des Fernsehens führen, die in Zeiten von Netflix und anderen Streaming-Anbietern zu neuen, teils exzessiven Formen von Narration geführt haben. Der dritte Teil des Seminars wendet das bisher erlernte dann mit Blick auf die Praxis an, indem Drehbuchratgeber und -leitfäden für die dramaturgische Arbeit kritisch beleuchtet werden. Darüber hinaus wird ein bekannter TV-Autor aus seiner Praxis erzählen. Im letzten und vierten Teil geht es dann um moderne und postmoderne Erzählformen. Einerseits wird das postklassische Kino gestreift, welches sich mithilfe der Behandlung von Identität, Rekursion und erzählerischer Unzuverlässigkeit um eine Erweiterung der klassischen narrativen Prinzipien bemüht hat (Memento, Fight Club). Die letzte Sitzung behandelt dann unter dem Stichwort von transmedialer Narration gegenwärtige Formen im heutigen postklassischen Zeitalter, die Mediengrenzen zunehmend aufsprengen.




Literatur:Bildhauer, Katharina (2007): Drehbuch reloaded. Erzählen im Kino des 21. Jahrhunderts. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.
Bordwell, David (1985): Narration in the fiction film. Madison, Wis: University of Wisconsin Press.
Krützen, Michaela (2006): Dramaturgie des Films. Wie Hollywood erzählt. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl (Fischer, 16021).
Prüfung: Mündlicher Impuls und Hausarbeit
Ergänzungen:

Prüfungsleistung für das gesamte Modul ist eine Hausarbeit (im Umfang von 20-25 Seiten) in einem der beiden Seminare des Moduls 06-05-432 (Mundhenke oder Stollfuß). Die Anmeldung der Hausarbeit erfolgt spätestens bis zum 18.06.2018 per Mail an den jeweiligen Seminarleiter des betreffenden Kurses. Abgabetermin für die Hausarbeit (einmal ausgedruckt im Sekretariat der Medienwissenschaft, einmal als digitale Fassung ausschließlich im PDF-Format per Mail an die Seminarleitung) ist der 24.08.2018.

Die Prüfungsvorleistung im Seminar „Theorie und Praxis der Dramaturgie von AV-Medien“ besteht aus einem kurzen (maximal 10-minütigen) Impulsreferat. Dieser Impuls kann ein Film-/TV-Beispiel vorstellen, ein Problem aus der Literatur zur Sitzung präsentieren oder einen methodischen Ansatz referieren. Weitere 10 Minuten sollen zur Diskussion genutzt werden. Hierzu bereiten die Referent*Innen einen Filmausschnitt, einen Textauszug oder ein bis zwei differenzierte Diskussionsfragen vor.  Es ist möglich (und oft sinnvoll) die Impulse zu koppeln, so dass Vortrag und Diskussion auch von einer Zweiergruppe präsentiert werden können.

Spezielle Theorien der Medienwissenschaft: Film- und Fernsehanalyse

BA KMW, Modul 1003

DozentIn: Vertr.-Prof. Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Mi.,17-19 h, wöchentlich
Ort: Burgstraße 21, Raum 5.30
Beginn: 11.04.2018
Hinweise:

Zur Anschaffung wird empfohlen: Hickethier, Knut (2012): Film- und Fernsehanalyse. 5. Auflage. Stuttgart, Weimar: Metzler.

Inhalt:
Dieses Seminar bietet die methodischen und medienspezifischen Grundlagen für die Analyse von Filmen und Fernsehsendungen in Theorie und Praxis. Es wird ein Überblick über relevante Analysemethoden vorgestellt, die gleichzeitig an Beispielen aus der Praxis überprüft werden. Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Begriffen aus der Filmwissenschaft und das Erlernen der Methoden für eine selbstständige Analyse von audiovisuellen Medienprodukten unter gezielten Fragestellungen. Neben den Grundbegriffen (Kameraperspektiven/-bewegungen, Montage, Musik, Narration) werden auch spezifische Analyseverfahren vorgestellt: Die biografische (autorenzentrierte) Interpretation, die Genreanalyse, die soziologische/psychologische Interpretation und die Medienanalyse der Repräsentation von Geschlecht.
Literatur:Eine Literaturliste wird zur Verfügung gestellt.
Prüfung: Mündlicher Impuls und Hausarbeit

Kolloquia für Master- und Bachelorstudierende

DozentIn: Vertr.-Prof. Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Mittwoch, 15-17 h, jeweils 14-tägig
Ort: Burgstraße 21, Raum 2.22
Beginn: 11.04.2018
Inhalt:
Für Studierende, die mich als Erst- oder Zweitgutachter ihrer Master- oder Bachelor-Arbeiten bestellt haben, werden zwei Kolloquia zum regelmäßigen Austauch über Arbeitsweisen, inhaltliche Fragestellungen und Probleme während dieser intensiven Schaffensphase angeboten. Diese finden im 14-tägigen Turnus statt:

Mittwochs, 15-17 h in den geraden Kalenderwochen (2,4,...) für Master-Studierende (Start 18.04.2018)

Mittwochs, 15-17 h in den ungeraden Kalenderwochen (1,3,...) für Bachelor-Studierende (Start 11.04.2018)

Der genaue Ablauf und die Arbeitsweise wird in der ersten Sitzung besprochen.

Prüfung: Kurzpräsentation und Erarbeitung eines Exposés für die eigene Forschungsarbeit