Medienwissenschaft und Medienkultur

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018

Sex und Macht: Ideologische Dispositive des US-Spielfilms seit 1945

06-005-551 Kommunikation, Medien und Gesellschaft

DozentIn: PD Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Di., 13-15 h, wöchentlich
Ort: Raum 3.21 / Seminargebäude
Beginn: 16.10.2018
Inhalt:
Das Seminar bietet eine Einführung in Fragen der Medienkultur und Medienästhetik. Dabei wird ein Fokus auf US-amerikanische Spielfilme seit 1945 gesetzt. Die Frage, die sich das Seminar stellen will, ist wie folgt: Inwiefern lassen sich politische, gesellschaftliche und kulturelle Aspekte und Probleme der USA in ihren Spielfilmen im Zeitraum zwischen 1945 und 2018 wiederfinden? Dabei soll es explizit nicht um politische oder zeitgeschichtliche Filme gehen (etwa: "Platoon", 1985, Oliver Stone; "Nixon", 1995, Oliver Stone), sondern um Filme, in denen Figuren im Alltag mit den Folgen von politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Kontroversen umzugehen haben. Stationen sollen dabei sein: Jugendrebellion (50er) , Kalter Krieg (50er), Vietnamkrieg und Widerstand (60er), Segregation in den USA (60er), Watergate (70er), Reagan-Politik (80er), Politik der Bush-Ära (90er). Das Seminar möchte so zeigen, wie Ästhetik und Narration mit Politik und Gesellschaft zusammenhängen.

Filme (unter anderem): „Rebel without a Cause“ (1955, Nicholas Ray), „In the Heat of the Night“ (1967, Norman Jewison), „Kramer vs. Kramer“ (1979, Robert Benton), Rambo – First Blood (1982, Ted Kotcheff), „American Psycho“ (2000, Mary Harron), “Fight Club” (2000, David Fincher) u.a.
Literatur:Scheugl, Hans (2007): Sex und Macht. Eine Metaerzählung des amerikanischen Films im 20. Jahrhunderts. Stuttgart: Schmetterling.
Prüfung: Kurzvortrag und Hausarbeit in einem von zwei Seminaren

Einführung in die Medienwissenschaft: Zur Kulturgeschichte des Mediums Film als Kunst

06-05-1001-1 Basismodul I

DozentIn: PD Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Do., 09-11 h, wöchentlich
Ort: Hörsaalgebäude, HS 6
Beginn: 18.10.2018
Hinweise:

Teil des Moduls 1001 (Bachelor KMW)

Inhalt:
Nur selten noch findet eine explizite Rückbindung des Mediums Film an seine kulturgeschichtlichen Vorgänger statt. Indes hatte es der Film zu Beginn des 20. Jahrhunderts schwer, sich aus dem Schatten der viel älteren Geschwister, etwa des Theaters oder der Malerei, die seit der Antike oder früher existierten, zu befreien. Rudolf Arnheim proklamierte in den 1930er Jahren in seinem Buch den „Film als Kunst“, die Protagonisten des Absoluten Films drehten zeitgleich rein künstlerische Kurzfilme und irgendwann nach Ende des Zweiten Weltkriegs schien diese Debatte plötzlich obsolet geworden zu sein. Die Vorlesung möchte hier die Brücke zwischen Film und anderen Künsten wieder aufbauen: Der Film teilt die Affinität zur Abbildung des realweltlichen Geschehens mit der Malerei und vor allem der Fotografie. Film erzählt von Menschen, die in Geschichten und Konflikte verstrickt sind, wie auch das Theater oder der Roman. Dennoch bewahrt Film immer einen Mehrwert, bleibt audiovisuell, erzählt filmisch – und nicht etwa literarisch – und verlängert die existierenden Praktiken und Methoden nicht einfach, sondern erfindet sie stets neu. Auch eine Literaturverfilmung ist nicht nur „der Film zum Buch“, auch eine Künstlerbiografie leistet nicht nur eine Abzeichnung von Leben und Wirken seiner Hauptfigur. Die Vorlesung widmet sich der Genese des frühen Films aus dem Ensemble der Künste, sie zeichnet die Entwicklung des Films zu den genannten Künsten nach und zeigt, wie Film bis heute – im digitalen Zeitalter – seine Stellung als Medium (auch im Sinne der Vermittlung im Ensemble) behält und verteidigt.
Literatur:Marschall, Susanne, Henry Keazor, Fabienne Liptay (2009): Filmkunst. Studien an den Grenzen der Künste und Medien. Marburg: Schüren.

Vogel, Amos (1997): Film als subversive Kunst. Kino wider die Tabus. St. Andrä-Wördern: Hannibal.
Prüfung: Klausur
Plätze Mag./Dipl.keine

KO+ PS Medienwissenschaftliche Projekte

06-05-433 Medienwissenschaftliche Projekte

DozentIn: PD Prof. Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Montag, 11-13 h, 13-14 h
Ort: Burgstraße 21, Raum 5.19
Beginn: 15.10.2018
Inhalt:
In diesem Modul werden von den Studierenden im fortgeschrittenen Studienverlauf des Master "Kommunikations- und Medienwissenschaft" Praxis- und Forschungsprojekte eigenständig geplant und durchgeführt. Dieses Modul ist ein wichtiger Vorbereitungsschritt in Richtung der Realisierung der eigenen Masterarbeit. Neben einer Anzahl von Forschungsprojekten, wird es auch eine kleine Zahl von Praxisprojekten geben. Eine Liste der Themen wird in der ersten Sitzung vorgestellt. Es gibt auch die Möglichkeit, eigene Projektvorschläge einzubringen.

Forschungsbereiche im Wintersemester 2018/19:

Medientransformationen
Posthumanity im Film
Dokumentarfilm
Fernsehen/Streaming
Digitale Interfaces

Prüfung: Projektvorstellung und Projektarbeit

PS Prozesse des Medien-, Wissens- und Kulturtransfers

06-05-1006-01 Forschungsmodul

DozentIn: PD Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Donnerstag, 11-14 h
Ort: Seminargebäude, Raum 321
Beginn: 18.10.2018
Inhalt:
In diesem Modul werden von den Studierenden im fortgeschrittenen Studienverlauf des Bachelor "Kommunikations- und Medienwissenschaft" Forschungsprojekte eigenständig geplant und durchgeführt. Dieses Modul ist ein wichtiger Vorbereitungsschritt in Richtung der Realisierung der eigenen Bachelorarbeit. Eine Liste der Themen wird in der ersten Sitzung vorgestellt. Es gibt auch die Möglichkeit, eigene Projektvorschläge einzubringen.

Das Seminar besteht aus zwei ineinandergreifenden Teilen: Studium von Fachliteratur zum wissenschaftlichen Arbeiten, Erstellung, Diskussion und Verteidigung des eigenen Forschungsprojekts im Klein-Plenum.

Forschungsthemen im Wintersemester 2018/19:

- Filmanalyse (neue Narrationsformen, Figurenanalyse, Gender Film Analyse, aktueller Dokumentarfilm)
- Fernsehen und Streaming
- Social Media und Digitale Interfaces (Social Media Storytelling, Live und PayPerView auf YouTube, Urban Screening)

Prüfung: Projektvorstellung und Projektarbeit

Kolloquium für Bachelorstudierende

06-005-1008-01 B.A. Kolloquium

DozentIn: PD Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Montag, 14-17 h
Ort: Burgstraße 21, Raum 5.19
Beginn: erster Termin nach Ende der Anmeldungsphase: 05.11.2018
Inhalt:
Für Studierende, die mich als Erstgutachter ihrer Bachelor-Arbeit bestellt haben, wird ein Kolloquium zum regelmäßigen Austauch über Arbeitsweisen, inhaltliche Fragestellungen und Probleme während dieser intensiven Schaffensphase angeboten.

Einladung zum Kolloquium erfolgt NACH erfolgreicher Anmeldung zur BA-Arbeit im Vergabefahren Winter 2018/19!

Erster Termin: 05.11.2018

Der genaue Ablauf und die Arbeitsweise wird in der ersten Sitzung besprochen.

Prüfung: Kurzpräsentation und Erarbeitung eines Exposés für die eigene Forschungsarbeit

Kolloquium für Masterstudierende

DozentIn: PD Dr. Florian Mundhenke
Tag/Zeit: Montag, 14-16 h
Ort: Burgstraße 21, Raum 5.19
Beginn: 15.10.2018
Inhalt:
Für Studierende, die mich als Erst- oder Zweitgutachter ihrer Master-Arbeiten bestellt haben, wird ein Kolloqium um regelmäßigen Austauch über Arbeitsweisen, inhaltliche Fragestellungen und Probleme während dieser intensiven Schaffensphase angeboten.

Der genaue Ablauf und die Arbeitsweise wird in der ersten Sitzung besprochen.

Prüfung: Kurzpräsentation und Erarbeitung eines Exposés für die eigene Forschungsarbeit