FAQ

Frequently Asked Questions für Neubewerber (derzeit in Überarbeitung)

Welche praktischen Fortbildungsmöglichkeiten bieten sich dem KMW-Studenten neben der theoretischen Ausbildung an der Universität?

Es gibt ein breit gefächertes Angebot. Soziale Kompetenzen kann man im Fachschaftsrat des IfKMW oder im StudentInnenRat der Universität Leipzig unter Beweis stellen. Fachliche Kompetenz kann sich auch durch die Mitarbeit beim Lokalradiosender mephisto 97.6 aneignen. Beim LPRS e.V. oder Lisa e.V. kann man seine Marketing und Kommunikationsfähigkeiten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Public Relations austesten. Für angehende Journalisten bieten das Studenten-Magazin „Akademisches Viertel“ beim Leipzig Fernsehen, die  Internetfernsehplattform Leipziger Studenten NetTV,  sowie das Online-Magazin UNCOVER.

Was ist Workload?

Die Bachelor- und Master-Studiengänge sind nach dem (durchschnittlichen) Arbeitsaufwand für Studierende aufgebaut. Für alle Module wird der Arbeitsaufwand in Form von Leistungspunkten (LP) angegeben: Ein Leistungspunkt entspricht ungefähr 30 Stunden Studium (Präsenz- und Selbststudium, also Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen sowie Prüfungen). Nach bestandener Modulprüfung (z. B. Klausur, Hausarbeit) werden die für das Modul ausgewiesene Zahl von LP und die Note verbucht. Die verbuchten Leistungen sind im HIS-LSF einsehbar (LogIn mit den Zugangsdaten, die mit der Immatrikulation versendet werden).

Wie hoch ist der NC?

Der universitätsinterne Numerus Clausus (NC) steht nicht vor dem alljährlichen Bewerbungsverfahren fest. Er wird im Zuge des Auswahlverfahrens erst ermittelt. Einsehbar ist daher nur der NC des Vorjahres. Numerus Clausus WS 11/12

Wer kann mir bei auftretenden Fragen helfen?

Der Fachschaftsrat (FaRa) ist der Vertreter aller Studierenden des Institutes für Kommunikations- und Medienwissenschaft.  Besonders wichtig ist ihm die Kommunikation mit den Studierenden des Institutes. Der FaRa steht gern mit Rat und Tat zur Seite.

Was ist ein Modul?

Ein Modul ist eine Lehr- und Lerneinheit. Es besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen, z.B. Vorlesungen und Seminaren, die idealerweise thematisch miteinander korrespondieren. Die Zahl der Lehrveranstaltungen schwankt je nach Modul. In den Einführungsmodulen (Basismodul I und Basismodul II gibt es fünf bzw. vier Vorlesungen und je ein Seminar, in Theorie- und Methodenmodul jeweils vier Seminare. Die Anwendungsmodule und das Forschungsmodul umfassen je ein Projektseminar. Um ein Modul zu bestehen und die entsprechenden Leistungspunkte (LP) zu erhalten, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein, z. B. eine Klausur (Stoff der Vorlesungen) oder zwei Hausarbeiten (in Seminaren).

Was sind Leistungspunkte/Creditpoints (LP)?

Leistungspunkte geben den studentischen Arbeitsaufwand an. Mit 30 LP im Semester bzw. 60 LP im Studienjahr erreichen Sie die erforderliche Summe bis zum Abschluss innerhalb der Regelstudienzeit. Sobald ein Modul bestanden ist, wird die für das Modul ausgewiesen Zahl von LP verbucht (s. auch: "Was ist Workload?").

B.A. KMW ab Oktober 2012 – 180 LP (6 Semester Regelstudienzeit):
1. Studienjahr: 3 Module (á 20 LP) =  60 LP
2. Studienjahr: 1 Modul (20 LP), 2 Module (á 5 LP), 3 Module (á 10 LP) = 60 LP
3. Studienjahr: 4 Module (á 10 LP), 2 Module (á 5 LP), Bachelorarbeit (10 LP) = 60 LP

Wie viele Module muss ich pro Semester belegen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Um den Abschluss in der Regelstudienzeit zu erreichen, sollten 60 LP je Studienjahr erfolgreich absolviert werden (s. auch "Was sind Leistungspunkte/Creditpoints (LP)?" und den empfohlenen Studienverlaufsplan).

Was sind Semesterwochenstunden (SWS)?

Semesterwochenstunden (SWS) bezeichnen die wöchentliche Stundenanzahl einer Lehrveranstaltung während der Vorlesungszeit eines Semesters.

Dabei gilt: 1 SWS = 45 Min. (i. d. R. umfasst eine Lehrveranstaltung 2 SWS, d. h. 90 Minuten).

Was ist das Kernfach (KF)?

Das Kernfach bezeichnet die Disziplin, für die Sie sich bewerben und zugelassen werden. In diesem Fach wird später auch die Abschlussarbeit geschrieben.

Was ist der Wahlbereich (WB)/das Wahlfach?

Der freie Wahlbereich dient zur fachlichen Auseinandersetzung mit anderen Themen als denen des Kernfachs. Valide Informationen über das WB-Angebot im jeweiligen Semester, erteilt zum jetzigen Zeitpunkt die so genannte Wahlbereichsbroschüre. Es steht Ihnen offen verschiedene Angebote aus verschiedenen Fakultäten zu belegen.
Alternativ zum freien Wahlbereich fällt die Entscheidung für ein Wahlfach mit der Immatrikulation. Mit der Zulassung erhalten Sie die Möglichkeit sich für ein Wahlfach zu bewerben. Erhalten Sie dieses, so können Sie in einem bestimmten Umfang (meist 60, teilweise auch 30 LP) verbindlich Module aus diesem Fach studieren. Ihr Status gleicht denen der Kernfachstudierenden.

Was sind Schlüsselqualifikationen (SQ)?

Schlüsselqualifikationen dienen dem Erwerb „transdisziplinärer Kenntnisse“. Dies bedeutet, dass Sie sich in einer weiteren Fachrichtung, neben KF und WB/Wahlfach, bilden. Die SQ sollen Vorteile beim Berufseinstieg verschaffen.

Es müssen zwei Schlüsselqualifikationsmodule im Lauf des B. A. KMW absolviert werden. Zu unterscheiden sind die „fakultätsinterne SQ“ und die „fakultätsübergreifende SQ“.

Für die fakultätsinterne SQ (Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie) bietet zum jetzigen Zeitpunkt das Institut für Philosophie, Abteilung Logik und Wissenschaftstheorie ein Modul an ("Rationales Argumentieren"). Die fakultätsübergreifenden SQ speisen sich aus einem gesamtuniversitären Angebot. Dieses ist zum jetzigen Zeitpunkt für das jeweilige Semester in der SQ-Broschüre einzusehen.

Was sind Studien- und Prüfungsordnungen?

Studien- und Prüfungsordnungen bilden die rechtliche Grundlage des Studiums. Sie regeln formal den gesamten Ablauf des Studiums. Hier sind sowohl der Workload als auch Prüfungsmodalitäten wie Art der Prüfung, Anzahl von Versuchen oder Korrekturzeiten der DozentInnen festgelegt.

Was macht der Prüfungsausschuss und wer ist dort Mitglied?

Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass die Bestimmungen der Prüfungsordnung eingehalten werden und gibt Anregungen zur Reform der Prüfungs- und Studienordnung. Der Prüfungsausschuss ist beschlussfähig, wenn die Sitzung ordnungsgemäß einberufen wurde und die Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses haben das Recht, der Abnahme von Prüfungsleistungen beizuwohnen. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses unterliegen der Amtsverschwiegenheit.

Der Prüfungssauschuss nimmt auf Antrag die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen vor, wenn Studierende den Studiengang wechseln wollen und in Fächern in ein höheres Fachsemester eingestuft werden wollen.

Informationen zur Zusammensetzung der Prüfungsausschüsse am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft finden Sie jeweils unter "Studium" - "Studiengänge" - "B. A. KMW" (Bsp.) - "Prüfungsausschuss"

Zur Übersicht der Prüfungsausschussvorsitzenden (universitätsweit)

Wo kann ich mich vorab über Wahlmodule informieren?

Jede Fakultät hat ihre eigene Homepage. Gegebenfalls gibt es dort Informationen zu ProfessorInnen, DozentInnen und Lehrveranstaltungen.

Eine genauere Übersicht bietet dann die Wahlbereichsbroschüre, die Informationen über Inhalte und Anforderungen des Wahlmoduls enthält.

Sämtliche Fakultäten findet ihr hier.

Was heißt c. t. und s. t.?

Diese beiden Abkürzungen entstammen dem Lateinischen und sind eine alternative Darstellungsart der Uhrzeit: c. t. steht für "cum tempore" und s. t. für "sin tempore". Eine Vorlesung die mit 9 Uhr c. t. angegeben ist, beginnt 9.15 Uhr. Wenn 9.00 Uhr s. t. angegeben ist, dann beginnt die Vorlesung pünktlich um 9.00 Uhr.

Wichtig für NeubewerberInnen, die diese Begriffe noch nie gehört haben, ist die Bedeutung bei der Wahl von SQ- und WB-Modulen. Wenn die gewünschte Lehrveranstaltung z. B. 13.00 Uhr endet (bei Beginn 11 Uhr c. t., endet diese 12.45 Uhr) und der nächste 13.00 Uhr c. t. beginnt, Letzterer aber genau am anderen Ende der Stadt stattfindet, dann sollte das kein Hindernis darstellen. Meistens hat man aufgrund dieses sogenannten "Akademischen Viertels" eine halbe Stunde Zeit um von A nach B zu kommen.

Ist eine Bewerbung für einen Diplom- oder Magisterstudiengang am Institut für KMW noch möglich?

Nein. Alle Diplom- und Magisterstudiengänge haben das letzte Mal im Wintersemester 2005/2006 Studierende aufgenommen.

Welche Bachelor- und Masterstudiengänge werden ab wann vom Institut für KMW angeboten?

  • B.A. Kommunikations- und Medienwissenschaft
    (ab WS 2012/13, neu)
    (seit WS 2006/07, alt, letzte Immatrikulation: WS 2011/12)
  • M.A. Kommunikations- und Medienwissenschaft
    (seit WS 2009/10)
  • M.A. Journalistik
    (seit WS 2007/08)
  • M.A. Communication Management
    (seit WS 2007/08)
  • M.A. Hörfunk
    (seit WS 2007/08, letzte Immatrikulation: WS 2012/13!)
  • M.A. Global Mass Communication / M.Sc. Journalism
    (seit WS 2015/16)

Link zur Übersichtsseite

Wann finden die Eignungsprüfungen für die Masterstudiengänge (Kommunikations- und Medienwissenschaft, Journalistik, Communication Management und Hörfunk) statt?

Da die Studiengänge jeweils im Wintersemester starten, finden die Eignungsprüfungen im Frühjahr/Sommer statt. Über das grundlegende Procedere geben bereits die Ordnungen zur Eignungsfeststellung, zu finden unter den Informationen zu den einzelnen Studiengängen (Link zu Übersichtsseite Studiengängen) Auskunft. Die genauen Termine und Bewerbungsanforderungen finden sich bei den Informationen zu den Bewerbungen.

Einige Bereiche sind im Zuge der Hochschulreform (Umstellung auf Bachelor-/ Masterstudienstruktur) noch nicht endgültig geregelt. Diese betreffen vor allem folgende Punkte der Immatrikulation, der Einstufung und der Übergangsregelungen:

  • Anwendung eines Numerus Clausus auf die neuen Studiengänge (höchstwahrscheinlich der Fall);
  • Wechselmöglichkeit aus Altstudiengängen außerhalb der Universität Leipzig in auslaufende Altstudiengänge innerhalb der Universität Leipzig;
  • Wechselmöglichkeit zwischen auslaufenden Altstudiengängen innerhalb der Universität Leipzig;
  • Wechselmöglichkeiten in höhere Semester der anlaufenden BA-/MA-Studiengänge;
  • Wechselmöglichkeiten aus Altstudiengängen in BA-/MA-Studiengänge;
  • Übergangsregelungen zum Auslaufen der Altstudiengänge (Äquivalenzordnungen).

Wie kommen die Stundentafeln zustande?

Die Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, zu der das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft gehört, hat sich auf ein einheitliches Prinzip der Vergabe von Anfangszeiten der Lehrveranstaltungen geeinigt (sog. Zeitfenster). Dieses System soll helfen, die Fächer an der Fakultät bzw. die wichtigsten Module pro Semester ohne Überschneidungen studieren zu können.

Wie sind die Jobchancen nach einem B. A.- und M. A.- Studium?

Den AbsolventInnen des Studiengangs bieten sich Berufseinsatzmöglichkeiten u. a. in Presse, Hörfunk, Fernsehen, Agenturen, Film, Medienberatung, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Wissenschaft, Aus- und Fortbildung. Darüber hinaus berechtigt der Bachelorgrad zur Bewerbung um die Aufnahme in einen Masterstudiengang.

Wie soll das Studium geplant werden, welche Fächerkombination ist innerhalb des B.A. sinnvoll?

Der Bachelorstudiengang KMW ist für ein Studium nach "Baukastenprinzip” konzipiert. Neben dem Kernfach sollen die vielfältigen Möglichkeiten der Universität genutzt werden, um konzentriert und vielfältig Wissen zu erwerben. Für Fächerkombinationen gibt es - abgesehen von Grenzen, die die Kapazitäten der Studiengänge setzen - nur ein Prinzip: die Interessen der Studierenden.

Wie viele Module KMW sollen studiert werden?

Für den Bachelor KMW sind die Pflichtmodule (1001-1008) sowie die Bachelorarbeit das vorgesehen.

Was bedeutet die Einschreibung in die Module?

Die Online-Einschreibung stellt die Anmeldung zum Modul mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen und zur Modulprüfung dar. Wer im Modul eingeschrieben ist, wird automatisch als zu Prüfende/r betrachtet. Eine Abmeldung von der Modulprüfung ist daher erforderlich, wenn das Modul abgebrochen wird. Sie kann ohne Angabe von Gründen bis vier Wochen vor dem Prüfungstermin gegenüber dem Prüfungsamt erfolgen. Bei einer späteren Abmeldung muss ein schriftlicher Antrag an den Prüfungsausschuss gestellt werden. In dem Fall ist die Angabe von Gründen zwingend erforderlich. Die Abmeldung wird dann nur akzeptiert, wenn die Gründe von dem/der Studierenden nicht zu vertreten/verursacht sind.

Weitere Informationen zur Einschreibung finden Sie hier.

Wie ist es mit dem Praktikum?

Das Praktikum (Modul 06-05-1007-1) ist dem Bereich der Schlüsselqualifikationen zugeordnet und Teil des Studiums, also während des Studiums zu absolvieren. Praktika vor dem Studium werden in der Regel nicht anerkannt. Vor dem Praktikum sollte eine Absprache mit dem/der Bereichsbeauftragten der jeweiligen Abteilung und muss die formale Anmeldung per Formular erfolgen. Die Bereichsbeauftragten beraten Sie bei  Fragen zum Praktikum und treffen eine erste Entscheidung über die Anerkennung des Praktikums.

Warum qualifiziert der B. A. KMW nicht automatisch für den Master Journalistik?

Um das für den Journalistenberuf hilfreiche Fachwissen sicherzustellen, werden Hochschulabschlüsse jenseits kommunikations-, medien- oder publizistikwissenschaftlicher Fachrichtungen bevorzugt. Das bedeutet nicht, dass der B. A. KMW von einem zukünftigen Studium der Journalistik ausschließt. Allerdings sollten Interessenten an diesem Studium möglichst viele Leistungspunkte in anderen Fächern “sammeln”. Darüber hinaus ist eine besondere Eignung nachzuweisen, die über ein Eignungsfeststellungsverfahren ermittelt wird.