Emeriti

Prof. Dr. Michael Haller

Michael Haller, Prof. Dr. phil. ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung (IPJ) in Leipzig. Bis zu seiner Emeritierung im Herbst 2010 hatte er den Lehrstuhl Journalistik an der Universität Leipzig inne, wo er den 1993 reformierten Diplomstudiengang Journalistik aufgebaut hat.

Seine Forschungsgebiete: Redaktions- und Qualitätsforschung (Schwerpunkt Printmedien und Online); journalistische Methoden und Darstellungsformen sowie Medienethik und Journalismustheorie.

Vor seinem Ruf nach Leipzig war Haller während 25 Jahren als Reporter und Redakteur in leitenden Funktionen in verschiedenen Pressemedien des deutschen Sprachraums tätig (insb. Basler Zeitung, Weltwoche, Der Spiegel, Die Zeit).

Er ist Mitherausgeber von „Message“, der internationalen Fachzeitschrift für Journalismus, sowie Beirat in mehreren Einrichtungen der Journalistenweiterbildung des deutschen Sprachraums.
 

Kontakt

haller(at)uni-leipzig.de
http://www.journalismusforschung.de

Prof. Dr. Siegfried Schmidt

Siegfried Schmidt: geb. 1936 im Vogtland, Prof. Dr. rer. pol. habil., Dipl.-Journ., Studium der Journalistik mit Spezialisierungen Psychologie, Ästhetik, Literatur- und Musikwissenschaft in Leipzig. Danach Redakteur einer Lokalzeitung in der Altmark. Ab 1959 tätig als wissenschaftlicher Assistent mit Lehrauftrag, Oberassistent, Hochschuldozent zunächst an der Fakultät für Journalistik, später Sektion Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig, 1993 bis zum Ruhestand 2002 Professur am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

Promotion über Unterhaltung im Journalismus, Habilitation über Literatur- und Kunstkritik in den Medien.

Lehre, Forschung, Publikationen zum Printjournalismus, Fachjournalismus, insbes. Feuilletonjournalismus, zu Qualitätsproblemen des Journalismus, journalistischen Darstellungsformen, zur kulturellen Massenkommunikation, Medienkultur, Medienästhetik, zum Mediensystem Lateinamerikas sowie zur Fachgeschichte.

Prof. Dr. Bernd Schorb

Bernd Schorb, Jahrgang 1947, studierte und promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München in den Fächern Pädagogik, Psychologie und Politikwissenschaft und habilitierte an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld. 1994 von der Universität Leipzig berufen, hatte er bis 2013 den Lehrstuhl für Medienpädagogik und Weiterbildung inne. Forschungsschwerpunkte bildeten das Verstehen der Medienaneignung  gesellschaftlicher Subjekte und die theoretische Fundierung des Medienkompetenzbegriffs. Gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Hartmut Warkus entwickelte und etablierte er zahlreiche Projekte handlungsorientierter Medienpädagogik.

Neben seiner Professur am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft war er seit 1997 als kooptiertes Mitglied an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig tätig und leitete von 2000-2012 das Zentrum für Kommunikation und Medien (ZMK).

Über diese Tätigkeiten hinaus engagierte er sich in diversen medienpädagogischen Institutionen und Vereinen. Von 1976-1994 war er Direktor des Münchner JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und übernahm 1995 dessen Vorsitz. Des Weiteren ist er Mitbegründer des Medienpädagogik e.V. Leipzig , den er ebenfalls seit 1999 als Vorsitzender führt. Nicht zuletzt ist er Stellvertretender Vorsitzender des GAM e.V. - Gesellschaft Altern Medien.

Sein Anliegen, medienpädagogische Ansätze handlungsorientiert in der Praxis umzusetzen, setzte er in seiner Arbeit für das Lokalradio der Universität Leipzig, mephisto 97.6, um. Er war nicht nur Mitgründer des Senders, sondern bis 2012 auch Programmdirektor.

Schorb ist Mitherausgeber der medienpädagogischen Fachzeitschrift „merz. medien + erziehung“ und des Journals „Medien & Altern. Zeitschrift für Forschung und Praxis“.

Weiterführende Informationen finden sich hier.

Kontakt

schorb(at)uni-leipzig.de