Die Lehrredaktionen

Wissenschaft trifft Praxis

Zum Konzept der Leipziger Journalistik gehört es, nach Möglichkeit keine abstrakten Simulationen zu veranstalten, sondern das redaktionelle Handeln unter Marktbedingungen einzuüben und auch zu analysieren. Dies geschieht in den derzeit vier Lehrredaktionen. Sie produzieren für den Medienmarkt in Leipzig, funktionieren weitestgehend eigenverantwortlich und arbeiten auf professionellem Niveau.

Die Lehrredaktion Print

Hier entsteht die Campus-Seite der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Sie beschäftigt sich mit dem vielfältigen Leben an den Leipziger Hochschulen und allen studentischen Themen, von hochschulpolitischem Zündstoff wie der Kameraüberwachung des Campus bis hin zu interessanten oder kuriosen Forschungsergebnissen.
Die Zeitungsseite wird in der Lehrredaktion komplett produziert und druckfertig an die LVZ geliefert. Das Konzept hierfür entstand 1996 in Zusammenarbeit mit dem damaligen LVZ-Chefredakteur Hartwig Hochstein. Die Finanzierung der technischen Ausstattung und die anzeigenfreie Gestaltung ist dem Sponsoring der Sparkasse Leipzig zu verdanken.
Die Redaktion besteht meist aus 12 bis 15 Studierenden im Hauptstudium und konstituiert sich jedes Semester aufs Neue.

Lehrredaktion Hörfunk

Die Studenten, die sich für Hörfunk interessieren, erarbeiten sich bereits im Grundstudium die Grundlagen der Arbeit eines Hörfunkjournalisten. Neben Theorie zum dualen Rundfunksystem, zu Sendeformaten und Hörerforschung gibt es praktische Übungen zum Sprach- und Sprechstil im Radio. Im Mittelpunkt des Sprechertrainings stehen die verschiedenen Moderationsarten und -ziele.
Im Hauptstudium übernehmen die Studierenden die verschiedenen redaktionellen Aufgaben und Funktionen. Die Lehrredaktion gestaltet für das Universitätsradio mephisto 97.6 alle zwei Wochen das Magazin "Faustschlag".
Außerdem haben die Studenten während des gesamten Studiums die Möglichkeit, beim Universitätsradio mitzuarbeiten. Die Funktionen sind wie bei jedem anderen Radiosender verteilt und die Studenten arbeiten als Reporter, Moderatoren, Nachrichtensprecher, Musikredakteure, CvDs und Chefredakteur.

Lehrredaktion Fernsehen

In der Lehrredaktion Fernsehen entsteht das studentische Magazin "Akademisches Viertel", das regelmäßig auf dem lokalen TV-Sender Leipzig Fernsehen ausgestrahlt wird.

Das technische Equipment für die Produktion der Sendung steht durch das Zentrum für Medien und Kommunikation (ZMK) den Studenten direkt am Institut zur Verfügung. Unter Anleitung lernen die Studierenden dort die notwendigen Grundlagen des Schneidens, Drehens und Vertonens kennen.
Neben der Technikkompetenz geht es in erster Linie um die Planung und Erstellung eigener Beiträge, die Planung der aktuellen Sendung und der Sendungsabläufe einschließlich des Moderierens. Ziel der Lehrredaktion ist die eigenverantwortliche Produktion eines eigenen sendungsreifen Beitrags in Zweierteams.

Lehrredaktion Online

Online-Journalismus ist die jüngste Disziplin, die sich innerhalb des journalistischen Arbeitens herausgebildet hat. In der Leipziger Journalistik steht sie seit dem Wintersemester 2003/2004 im Rahmen einer eigenen Lehrredaktion gleichberechtigt neben den "klassischen" Formen des Journalismus.

Seit September 2006 ist das Magazin UNCOVER online, das im Rahmen dieser Lehrredaktion entstanden ist.
Die Arbeit an diesem Magazin bietet neben der Ausbildung in mediengerechtem Schreiben auch die Möglichkeit, den technischen Umgang mit einem modernen Content-Management-System zu erlernen und damit auch technische Grundlagen für die praktische Arbeit zu vermitteln.