Start » 

Aktuelle Meldungen des IfKMW

29.06.2017

European Communication Monitor 2017

Weltweit größte Studie zur strategischen Kommunikation identifiziert aktuelle Trends

Mit einer neuen Rekordbeteiligung von 3.387 Kommunikationsmanagern aus 50 Ländern zeigt der diesjährige European Communication Monitor (ECM), dass visuelle Kommunikation für Unternehmen und andere Organisationen von zentraler Bedeutung ist. Jedoch verfügt mehr als die Hälfte aller befragten Kommunikatoren nur über geringe Kompetenzen in dem Bereich. Die Studienergebnisse belegen zudem eine kritische Haltung, teils sogar eine Ahnungslosigkeit der Kommunikationsbranche, wenn es um Meinungsroboter – sogenannte Social Bots – geht. Europaweit hat lediglich ein Drittel die Debatte hierüber verfolgt und 15,9 Prozent geben sogar an, dass sie überhaupt nichts mit dem Begriff anfangen können. Das ist in Deutschland anders: hier haben sich bereits zwei Drittel der Befragten (67,1 Prozent) mit dem Thema befasst.

Darüber hinaus untersuchte der ECM 2017 die Entwicklung hin zu hypermodernen Gesellschaften, die unter anderem durch ein übersteigertes Konsumdenken in vielen Bereichen auch jenseits von Produktmärkten sowie ausgeprägten Individualismus gekennzeichnet sind. Dieser Trend wird von einer Mehrheit (71,5 Prozent) der befragten Kommunikationsexperten für ihre jeweiligen Länder bestätigt. Organisationsintern macht sich dieser Wandel ebenfalls bemerkbar – vor allem in Agenturen (57,2 Prozent) und eigentümergeführten Unternehmen (51,8 Prozent). Diejenigen Organisationen, die sich bereits selbst in der Übergangsphase von der Post- zur Hypermoderne befinden, haben die Kommunikation mit ihren Anspruchsgruppen bereits stark verändert. Sie beteiligen sich stärker als andere aktiv an öffentlichen Debatten zu aktuellen politischen und gesellschaftlicher Themen.

Die heute in Brüssel vorgestellte Studie wurde von einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Professor Dr. Ansgar Zerfaß, Universität Leipzig, durchgeführt. Organisiert wird die jährliche Studie von der European Association of Communication Directors (EACD) und der EUPRERA, dem europäischen Wissenschaftsverband für Kommunikationsmanagement und Public Relations, unterstützt von PRIME Research, einem globalen Dienstleister für strategische Medienbeobachtung und Kommunikationsanalysen. Die Communication-Monitor-Reihe deckt weltweit über 80 Länder ab. Die europäische Befragung wird durch Vergleichsstudien in den Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika ergänzt.

Der vollständige Ergebnisbericht in englischer Sprache mit allen Ergebnissen (136 Seiten, PDF) sowie ein Video mit den Studien-Highlights ist kostenlos im Internet verfügbar unter www.communicationmonitor.eu.