ITT: Susanne 11-12

Institute of Technology Tallaght (ITT) 2012

Wohnungssuche

Es ist leider nicht einfach, eine Wohnung in Dublin zu finden, wenn man nicht direkt vor Ort ist. Über daft.ie werden zwar viele Zimmer angeboten, allerdings meist nur sehr kurzfristig und nicht für einen kurzen Zeitraum. Man sollte sich die Wohnungen in Irland zudem immer persönlich angucken, da der Standard schlechter ist als in Deutschland. Grundsätzlich sind die Mieten höher, so dass mit ca. 400 Euro pro Monat gerechnet werden sollte. Ob man in Tallaght oder im Stadtzentrum wohnt, ist dabei nicht unbedingt ein Unterschied in der Höhe der Miete. Man sollte allerdings beachten, dass bei einer Wohnung im Stadtzentrum ca. 40 Minuten Fahrtzeit zum ITT einzuplanen sind und man zudem an der roten LUAS-Linie oder einer Buslinie zum Institut wohnen sollte, da sich die Fahrtzeit ansonsten noch verlängert. Die meisten ERASMUS-Studenten wohnen in Tallaght und hier sind dementsprechend auch die meisten Partys, daher würde ich eine Unterkunft in Tallaght empfehlen. Der Stadtteil ist zwar nicht schön, hat aber zumindest alles, was man im Alltag braucht (Bibliothek, Shopping Center mit Tesco und Dunnes, LIDL, Aldi). Beim ITT vergibt die Student Union darüber hinaus Listen mit aktuellen Untermieten bei Privatleuten. Diese müssen dann persönlich angefragt werden, ob noch Kapazitäten in dem Zeitraum frei sind. Der Tramway Court direkt am ITT wird von vielen ERASMUS-Studenten genutzt, dementsprechend finden hier auch fast alle Privatpartys statt. Die Mieten beginnen hier bei 400 Euro plus Nebenkosten für ein Einzelzimmer mit eigenem Bad in einer 4er WG.

Das Institut of Technology Tallaght

Das ITT ist ein relativ kleines Institut und unterscheidet sich sehr von der Uni Leipzig. Die Bibliothek ist relativ schlecht ausgestattet und am Wochenende nur samstags geöffnet. Zum Lernen ist sie eher nicht geeignet, daher sollte man darauf achten, in der eigenen Wohnung einen Schreibtisch zu haben. Zum Drucken und Kopieren reicht sie aber. Die Cafeteria ist teuer und hat (außer der Palette an Süßigkeiten) zudem kein großes und gutes Angebot. Die ERASMUS Koordinatorin ist eine gute Ansprechpartnerin, falls Probleme auftreten sollten. Daher fühlt man sich immer ganz gut aufgehoben. Generell helfen alle Dozenten bei Fragen gern weiter, da der Umgang am ITT sehr persönlich ist.

Module und Kurse

AM ITT werden keine großen Vorlesungen, sondern überwiegend Seminare mit 20 bis 30 Studierenden angeboten. Auch hier zeigt sich das sehr persönliche Verhältnis zwischen Studierenden und Dozenten, die beispielsweise beim Vornamen angesprochen werden und mit denen man auf dem Korridor auch mal Smalltalk hält. Die Kurse bieten ein relativ breites Angebot, da man als ERASMUS-Student aus den verschiedenen Studiengängen Kurse wählen kann (z.B. Creative Digital Media, Marketing & Advertising, Management, etc.). Sie sind generell eher praktisch angelegt und haben einen geringen theoretischen Anteil. Die Kurswahl geschieht erst vor Ort, da die endgültigen Kurslisten erst dann ausgegeben werden. Die meisten Kurse sind 3-stündig und in 2 Einheiten pro Woche gegliedert. Zu Beginn des Kurses muss bei jedem Dozenten angefragt werden, ob man als ERASMUS-Student an dem Kurs teilnehmen kann. Dies ist aber meist kein Problem.

Ich persönlich habe einen Spanischkurs gewählt, weil ich gern noch eine weitere Sprache dazulernen wollte. Generell kann man davon ausgehen, dass die Sprachkenntnisse der Iren in Spanisch oder Französisch eher schlecht sind, obwohl die meisten die Sprache bereits 10 Jahre in der Schule hatten. Am besten sollte man probehalber an einer Stunde teilnehmen und dann selbst entscheiden, ob das Niveau angemessen ist. Kurse aus dem Bereich Creative Digital Media sind zu empfehlen, wenn man beispielsweise Radio- oder TV-Produktion belegen möchte oder eines der Adobe Grafik-Programme lernen möchte. In Marketing & Advertising werden Kurse wie Brand Management oder Marketing Across Cultures angeboten. Auch diese können eine gute Ergänzung zum Studium in Deutschland sein. Sie sind aber, wie der Name bereits sagt, aus der Marketingperspektive und lassen häufig tiefere theoretische Verankerungen vermissen.

Bei den meisten Kursen werden Continuous Assessments verlangt, die kurz vor/nach den Osterferien abgeliefert werden müssen (in Form eines Referats oder eines Essays). Diese zählen meist 30 Prozent der Endnote. Am Ende des Semesters wird in der Exam Period eine Klausur geschrieben (zählt meist 70 Prozent). Andere Kurse, wie einige Sprachkurse oder sehr praktische angelegte Kurse (TV Production, Multimedia) bestehen aus verschiedenen Leistungen während des Semesters. Referate und Gruppenarbeiten bieten sich sehr gut an, um mit irischen Studenten in Kontakt zu kommen, daher sollte man darauf achten, nicht in eine Gruppe aus reinen ERASMUS-Studenten zu kommen.

Freizeit und Soziales

Das Sportangebot am ITT ist sehr gut und sollte von jedem Stunden wahrgenommen werden. Dies ist eine gute Möglichkeit mit anderen irischen Studenten in Kontakt zu kommen. Man kann auch an Turnieren der Universitäts- und College-Liga teilnehmen, wenn man bereits etwas Erfahrung in dem Sport hat. Zudem wird von ERASMUS-Studenten die International Cultural Society geführt, in die man eintreten sollte. Diese veranstaltet verschiedene Ausflüge und Trips für einen Tag oder übers Wochenende.

Es bietet sich ebenfalls an, sich für ein paar Tage ein Auto zu mieten und zusammen mit anderen Austauschstudenten oder Besuchern durch Irland zu reisen. Die größten Städte und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind während eines Semesters dann gut zu schaffen. Zudem lohnt es sich, nach England oder Schottland zu reisen, da von Ryan Air oder Aer Lingus oft billige Flüge von Dublin aus angeboten werden.