Madrid: Sandy-Jil 12-13

Erasmus-Erfahrungsbericht Universidad Comlutense de Madrid (SS´ 2013)

Uni und Studium


Die Universidad Complutense de Madrid ist mit 90.000 Studenten die größte Uni Madrids.Der Hauptcampus befindet sich im Stadtteil Moncloa (Ciudad Universitaria), 15-20 Metrominuten vom Zentrum entfernt. Das Campusgelände ist riesig und gleicht einer Kleinstadt. Es gibt in jeder Fakultät ein Erasmus Büro, in dem man sich über alle Wichtige
erkundigen kann. Zu Beginn gibt es eine Begrüßungs- und Informationsveranstaltung für alle Erasmus Studenten (informiert wird über das Campusgelände, Studentenausweis, Bibliotheksnutzung, Online-Lernplattformen, etc.). Außerdem wird vor Beginn der
Vorlesungszeit ein zweiwöchiger kostenloser Sprachkurs für Erasmusstudenten
angeboten. In den Vorlesungen besteht eigentlich immer Anwesenheitspflicht, die Kontrolle ist abhängig vom Dozenten. Zu Beginn des Semesters kann es schwer fallen den Vorlesungen zu folgen, da Spanisch einfach eine sehr schnelle Sprache ist. Dies wird mit
der Zeit jedoch einfacher. Das Unisystem ist sehr verschult und beinhaltet neben den finalen Klausuren viele Hausaufgaben, die einen Teil der Endnote ergeben (Präsentationen, Gruppenarbeiten, Essays, etc.). In den Vorlesungen selbst ist aktive Mitarbeit erwünscht. Sehr hilfreich ist der Beitritt der Studenten-Organisation ESN. Als Mitglied kann man an den günstigen Reisen des ESN teilnehmen oder von sonstigen Vergünstigungen
profitieren. Anschluss an spanische Kommilitonen zu erhalten ist hingegen nicht ganz einfach. Sie gehen eigentlich kaum auf einen zu und sind auch nicht besonders interessiert, da sie es in einer Stadt wie Madrid sicher gewöhnt sind ständig internationale Studenten um sich zu haben. Sucht man selbst direkten Kontakt, sind sie jedoch sehr nett und hilfsbereit.
Lebensbedingungen Ich habe mein Zimmer bereits von Deutschland aus gemietet, da ich mir den Stress der spontanen Wohnungssuche vor Ort sparen wollte. Ich kenne aber auch viele Leute, die erst vor Ort gesucht haben und auch so relativ schnell und problemfrei etwas gefunden
haben. Mein Zimmer habe ich in einer Facebook Gruppe für Erasmus Studenten an der Complutense gefunden. Die bekanntesten websites sind www.idealista.com und www.easypiso.com. Die Uni bietet ebenfalls Unterstützung bei der Wohnungssuche: http://casaestudiante.ucm.es/. Die Mietpreise für ein WG-Zimmer schwanken zwischen 350 bis 500 Euro. Je zentrumsnaher, desto teurer. Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Comfort der Madrider WGs in der Regel nicht deutschen Standards entspricht. Manche Zimmer sind sehr klein,
haben kein Fenster oder ein Fenster zum Innenhof, sodass kaum Tageslicht herein fällt. Auch hinsichtlich Sauberkeit und Ausstattung gilt es Abstriche zu machen. Meines Erachtes nach die beste Wohngegend: Centro um Sol herum, Malasaña, Chueca und La Latina. Generell gilt so zenrumsnah wie möglich! Die Nähe zur Uni halte ich aufgrund der sehr guten Metro Anbindung für absolut unwichtig.

 

Kultur/Freizeit

Madrid ist eine sehr lebendige, dynamische und vielseitige Stadt. Die Möglichkeiten etwas zu unternehmen sind unendlich. Generell findet das Leben in Madrid draußen statt, egal zu welcher Zeit, es sind immer Menschen auf der Straße und in den Bars unterwegs. Tagsüber lässt es sich hervorragend in Chueca oder Salamanca shoppen, im Park die
Sonne genießen (Parque Retiro, Parque de la Montaña) oder einfach das bunte Treiben der Stadt in den zahlreichen Cafés genießen. Bei schlechtem Wetter kann man gut eines der vielen Museen besichtigen (Prado, Reina Sofia, Thyssen-Bornemisza, etc.). Sonntags lohnt sich ein Besuch auf dem Rastro, dem größten wöchentlichen Basar/Flohmarkt Europas. Achtung: viele Taschendiebe! In den Nächten zeigt sich die eigentliche Lebensfreude und Vielfalt Madrids. Das für mich beste Ausgehviertel ist Malasaña mit unzähligen kleineren Bars und Clubs auch alternativerer Art und vielen Indierock Konzerten. Chueca (das eigentliche Homosexuellen-
Viertel ist ebenfalls super zum weggehen). Vor dem Weggehen empfiehlt es sich auf sogenannten Botellones vorzutrinken, da der Eintritt in den größeren Clubs oft teuer ist. Der Eintritt beträgt meist 10-15 € (meist inklusive einem Freigetränk). Es gibt auch kostenlose Clubs, vor allem um Plaza de Sol herum. Oftmals kann man sich bei Facebook
für Veranstaltungen anmelden und muss somit keinen Eintritt zahlen. Der ESN bietet auch viele Veranstaltungen an. Allerdings sind bei diesen fast nur Erasmus Leute unterwegs.

 

Reisen

Die meisten Spanier reisen mit dem Bus, da das Netz sehr gut ausgebaut und die Tickets wesentlich günstiger sind als die der spanischen Bahn. Die Busse fahren mehrmals täglich, bei kürzeren Distanzen sogar jede halbe Stunde. Aufgrund der zentralen Lage Madrids lässt es sich super in die unterschiedlichsten Regionen und Städte Spaniens reisen. Unbedingt zu empfehlen: Andalusien (Granada, Sevilla und Cádiz), San Sebastián
sowie Barcelona. Auch Lissabon ist gut zu erreichen von Madrid aus und unbedingt empfehlenswert! Für größere Distanzen sind Nachtbusse zu empfehlen, da die Zeit so wesentlich schneller vergeht. Die größten Busgesellschaften sind ALSA und Socibus. Tickets lassen sich am besten persönlich am Schalter des Busbahnhofs Méndez Álvaro
kaufen.