Bachelorarbeiten

Grundlegendes

Die Bachelorarbeit ist in § 19 der Prüfungsordnung geregelt. Sie wird i.d.R. studienbegleitend im sechsten Semester angefertigt. Die Betreuer(innen)suche, Themenvereinbarung, und Anmeldung im Prüfungsamt finden jedoch je nach Bearbeitungszeitraum (Sommer- oder Wintersemester) ein oder zwei Semester vorher statt.

Voraussetzung für die Anmeldung der Bachelorarbeit ist, dass mindestens 120 erbrachte Leistungspunkte (LP) nachgewiesen werden. Die LP aus dem Semester, in welchem die Arbeit beantragt wird, können nicht mit berücksichtigt werden.

Die BA-Arbeit im Überblick 

  • Anfertigung studienbegleitend i.d.R. im 6. Fachsemester
  • zur Unterstützung finden Kolloquien der Betreuer/innen statt
  • Voraussetzung für Anmeldung: zum Zeitpunkt der Anmeldung 120 erbrachte Leistungspunkte nachweisbar
  • Bearbeitungszeit: 18 Wochen. Sie kann einmalig auf Antrag bei dem/der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses um bis zu 5 Wochen verlängert werden, in besonders begründeten Ausnahmefällen um maximal 4 weitere Wochen (zum Verfahren siehe Abschnitt Verlängerung).
  • Umfang: 30 bis 40 Seiten zzgl. Anlagen. Gruppenarbeiten mit bis max. 3 Studierenden sind möglich; der geforderte Seitenumfang erhöht sich entsprechend
  • Weitere Hinweise zu speziellen Anforderungen der verschiedenen Betreuer erhalten Sie in den Kolloquien.
  • Abgabe der Arbeit spätestens zum festgelegten Fristende in dreifacher Ausfertigung im Prüfungsamt

 

Achtung: Da das Antragsverfahren zurzeit umgestellt wird, sind je nach Bearbeitungszeitraum unterschiedliche Verfahren gültig:

  1. Neue Regelung für BA-Arbeiten, die ab Sommersemester 2019 begonnen werden
  2. Übergangsregelung für BA-Arbeiten, die zwischen Oktober 2018 und 4.1.2019 begonnen werden.
  3. Alte Regelung für BA-Arbeiten, die bis einschließlich Sommersemester 2018 begonnen wurden.

Bitte beachten Sie die für Ihren Fall gültigen Regelungen und Fristen!

 

 

1. Neue Regelung für BA-Arbeiten ab SoSe 2019

Die folgenden Regelungen gelten nur für BA-Arbeiten mit Bearbeitungsbeginn ab Sommersemester 2019 (1.4.2019) oder später. Die Betreuerfindung und Anmeldung dieser Arbeiten findet im Januar 2019 statt (s. Tabelle unten).

Von Voranmeldung bis Abgabe - Die BA-Arbeit in Schritten

Im Folgenden sind Termine lediglich in allgemeiner Form angegeben; bitte konsultieren Sie für genaue Terminangaben für die jeweiligen Bearbeitungszeiträume die jeweils aktualisierte Tabelle weiter unten.

  1. Voranmeldung: Bei der halbjährlichen zentralen Bedarfserfassung über das TOOL geben Sie etwa vier Monate vor Beginn des Bearbeitungssemesters an, dass Sie im darauffolgenden Sommer- oder Wintersemester eine BA-Arbeit schreiben möchten. Diese Bedarfsmeldung benötigen wir zur Planung der Betreuungskapazitäten. Zu dieser Voranmeldung werden Sie durch das Studienbüro per Nachricht/E-Mail aufgefordert.
  2. Abgabe Betreuungswünsche: Etwa einen Monat später geben Sie ebenfalls über das TOOL drei Betreuer(innen)wünsche (Priorität 1-3) ab. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihren Bedarf zuvor angemeldet haben (s. Schritt 1). Informieren Sie sich anhand der jeweils aktuellen Hinweise (s. Tabelle unten) über Themengebiete oder einzelne Themen, die von den verschiedenen Betreuungspersonen angeboten werden. Für die Betreuungswünsche sind weder Exposee, noch Begründung oder Ähnliches notwendig! Erstbetreuende müssen am Institut beschäftigte Prüfungsberechtigte sein, in der Regel also Professorinnen/ Professoren oder wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter des Instituts. Falls die von den Studierenden abgegebenen Wünsche nicht mit den Kapazitäten bestimmter Betreuungspersonen vereinbar sind, werden die Plätze entsprechend den Prioritäten per Zufall verteilt.
  3. Ergebnisse Betreuungswünsche: Zwei Wochen später werden die Ergebnisse bekannt gegeben: Ab dann wissen Sie, von wem Ihre Bachelorarbeit betreut wird.
  4. Absprache mit Betreuungsperson: Sie besprechen mit Ihrer Betreuerin bzw. Ihrem Betreuer das Thema und die Zweitbegutachtung Ihrer Bachelorarbeit. Beides muss bis zur Anmeldung der Arbeit (s.u.) festgelegt sein. Deshalb sollte die Besprechung möglichst bald nach Bekanntgabe der Ergebnisse beginnen.
  5. Einschreibung Kolloquium: Bei der Seminareinschreibung schreiben Sie sich für dasjenige Semester, in dem Sie die BA-Arbeit schreiben möchten, in das Kolloquium Ihres Betreuers/Ihrer Betreuerin ein.
  6. Anmeldung BA-Arbeit im Prüfungsamt: Sie melden Ihre Bachelorarbeit gegen Ende des Semesters vor Ihrem Bearbeitungssemester im Prüfungsamt an. Wenn Sie im Sommersemester (ab. 1.4.) schreiben, melden Sie die Arbeit Mitte März an, wenn Sie im Wintersemester (ab 1.10.) schreiben, Mitte September. Bei der Anmeldung legt das Prüfungsamt auch die Bearbeitungsfrist und damit das späteste Abgabedatum fest.
    Zur Anmeldung benötigen Sie:
  • das (bis auf die Unterschrift des Prüfungsausschusses und die Bearbeitungsfrist) vollständig ausgefüllte Antragsformular,
  • ggf. die Bestätigung über das absolvierte Praktikum,
  • einen aktuellen Ausdruck Ihrer Leistungsübersicht aus dem Notenspiegel, da sie Sie spätestens zu diesem Zeitpunkt 120 erbrachte Leistungspunkte nachweisen müssen.
  1. Bearbeitung und Abgabe BA-Arbeit: Sie verfassen Ihre Bachelorarbeit und geben sie spätestens zum festgelegten Fristende in dreifacher Ausfertigung im Prüfungsamt ab. Die Bearbeitungszeit beträgt 18 Wochen. Sie kann einmalig auf Antrag bei dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses um bis zu 5 Wochen verlängert werden (zum Verfahren siehe Abschnitt Verlängerung). Der Umfang beträgt 30 bis 40 Seiten zzgl. Anlagen. Gruppenarbeiten mit bis max. 3 Studierenden sind möglich; der geforderte Seitenumfang erhöht sich entsprechend. Weitere Hinweise zu speziellen Anforderungen der verschiedenen Betreuer erhalten Sie in den Kolloquien.

Termine Bearbeitungszeiträume SS 2019 und WS 2019/20

Bearbeitungszeitraum Sommersemester 2019

Bearbeitungszeitraum: Wintersemester 2019/20 

Voranmeldung (TOOL)

3.12.-9.12.2018

3.6.-9.6.2019

Abgabe Betreuer(innen)wunsch (TOOL)

7.1.-13.1.2019

8.7.-14.7.2019

Ergebnis Betreuungsvergabe

21.1.-28.1.2019

22.7.-29.7.2019

Eigenständige Absprache mit Betreuer(in)

 

Anmeldung der Bachelorarbeit im Prüfungsamt

11.3.-22.3.2019

9.9.-20.9.2019

Fristbeginn Bearbeitung (i.d.R.)

1.4.2019

1.10.2019

Spätester Abgabetermin im Prüfungsamt (18 Wochen ab Abholung)

5.8.2019

4.2.2020

Die Verlängerung der Bearbeitungszeit kann einmalig auf Antrag im Prüfungsamt um 5 Wochen verlängert werden. Zum genauen Verfahren siehe unten "Bearbeitungsfristen/Fristverlängerung", Punkt b.

Hinweise zu BA-Themen Studienjahr 2018/19

Stand: 12.12.2018

Professur Anne Bartsch

Hinweise Bartsch (aktualisiert 18.10.)

Professur Markus Beiler 

Keine Betreuung von BA-Arbeiten

Professur Patrick Donges

Hinweise Donges

Professur Sonja Ganguin

Hinweise Ganguin

Professur Alexander Godulla

Siehe für SoSe 2019 PD Karnowski

Professur Christian P. Hoffmann

Hinweise Hoffmann

PD Veronika Karnowski

Hinweise Karnowski

Professur Siegfried Lokatis

Hinweise Lokatis

Professur Marcel Machill

Hinweise Machill

J-Professur Patrick Merziger

Hinweise Merziger

Professur Florian Mundhenke

(Bewerbungen für das WS bitte
bis spätestens 31.10.18. Danach
sind Betreuungen erst wieder im Frühjahr
nach dem neuen Verfahren möglich.)

Hinweise Mundhenke

J-Professur Sven Stollfuß

Hinweise Stollfuß

Professur Cornelia Wolf

Hinweise Wolf

Professur Ansgar Zerfaß

Hinweise Zerfaß

Ergebnis Vergabeverfahren BA-Betreuungsplätze

Die Betreuungsplätze werden vom Studienbüro analog zum Seminareinschreibungsverfahren basierend auf den angegebenen Prioritäten der Studierenden vergeben. Die betreuenden Professor*innen und Mitarbeiter*innen setzen sich mit den von ihnen betreuten Studierenden in Verbindung, um die Themen abzustimmen und über den organisatorischen Ablauf der Betreuung (Exposé, Kolloquiumstermine, etc.) zu informieren.

 

Zuteilung Betreuungsplätze Sommersemester 2019 (Bearbeitungszeitraum ab 1.4.2019)

Bearbeitungsfristen/Fristverlängerung

Die Abschlussarbeit ist der Nachweis einer Leistung, bei der die Qualität der Arbeit im Verhältnis zur Zeit beurteilt wird. Der Bearbeitungszeitraum ist in der Prüfungsordnung festgelegt. Bei der Ausgabe des Themas im Prüfungsamt wird der individuelle Abgabetermin mitgeteilt. Dieser Termin ist verbindlich; falls die Arbeit nicht rechtzeitig im Prüfungsamt (Frau Bille) abgegeben wird, gilt sie als erstmals nicht bestanden.

Verlängerungen sind in drei Fällen möglich:

a) Krankheit

Bei Erkrankung während der Bearbeitungszeit wird die Bearbeitung um die Dauer der Erkrankung ausgesetzt und der Abgabetermin um die entsprechende Zeit nach hinten verlegt. Erkrankungen müssen mit einem ärztlichen Attest nachgewiesen werden. Das Attest ist nur im Prüfungsamt bei Frau Bille einzureichen. Wenn der Zeitraum der Erkrankung(en) insgesamt drei Monate überschreitet, wird ein amtsärztliches Attest verlangt. Die Studierenden sollten - wenn ihnen vom Prüfungsamt ein neuer Abgabetermin mitgeteilt wurde - Erst- und Zweitgutachter über das neue Datum informieren, damit diese sich darauf einstellen können.

b) Verlängerung auf 23 Wochen

Eine einmalige Verlängerung der Bearbeitungszeit um 5 Wochen von 18 auf 23 Wochen ist nach §19 Nr. 3 PO durch einen einfachen Antrag ohne Begründung möglich. Der Antrag ist per E-Mail an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu stellen und gleichzeitig in Kopie an das Prüfungsamt (Frau Bille) und den jeweiligen Betreuer/die jeweilige Betreuerin zu senden. Die Bearbeitung dieses Antrags erfolgt ausschließlich im Prüfungsamt; Prüfer und Prüfungsausschussvorsitzender werden nur in Kenntnis gesetzt. Der Antrag muss spätestens 14 Tage vor Abgabefrist eintreffen; die Genehmigung der Verlängerung wird dann vom Prüfungsamt (Frau Bille) formlos bestätigt.

c) Verlängerung über 23 Wochen

In besonderen und begründeten Ausnahmefällen kann der Prüfungsausschuss die Bearbeitungsfrist über 23 Wochen hinaus verlängern. Gründe können prinzipiell nur solche sein, die die Fertigstellung der Arbeit im vorgegebenen Zeitraum verhindern und auf die der Bearbeiter/die Bearbeiterin keinen Einfluss hat. Beispiele sind Probleme bei empirischen Studien durch Absagen von Interviewpartnerinnen/ Interviewpartnern oder Praxispartnerinnen/Praxispartnern, die bereits zugesagt hatten usw. Keine Gründe sind allgemeiner Zeitverzug, parallele Berufstätigkeit, Verfügbarkeit von Literatur, inhaltliche Änderungen der Konzeption etc. - es ist Teil der Leistung, eine tragfähige Konzeption und Zeitplanung unter Berücksichtigung der persönlichen Umstände zu entwickeln und allfällige Vorkehrungen für das Gelingen des Projekts (tägliche Datensicherung, rechtzeitige Literaturbeschaffung etc.) zu treffen.
Anträge auf Verlängerung der Bearbeitungsfrist sind schriftlich unter Nennung der beantragten Fristverlängerung in Tagen an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu stellen. Auf dem Antrag ist die Zustimmung des Erstgutachters/der Erstgutachterin (Unterschrift, Stempel) notwendig. Anträge müssen mindestens 4 Wochen vor dem bislang gültigen Abgabetermin eingehen, damit sie geprüft und ggf. im Prüfungsausschuss entschieden werden können.

 

 

2. Übergangsregelung WS 2018/19

Studierende, die bis zum Sommersemester 2018 bereits alle Module außer der BA-Arbeit und Kolloquium (sowie ggf. dem Praktikum) abgeschlossen haben, konnten eine Übergangregelung in Anspruch nehmen. BA-Arbeiten nach dieser Regelung mussten bis 4.1.2019 angemeldet werden.

Zur Verlängerung der Bearbeitungsfrist gelten weiterhin die bisherigen Regelungen (s.o.).