Master KMW

Häufig gestellte Fragen zur Master-Bewerbung

1. Was ist ein fachlich einschlägiger Studiengang, der die Voraussetzungen für den Master KMW erfüllt?

Der Master KMW ist ein sozialwissenschaftlicher Studiengang. Er ist konsekutiv angelegt, setzt also Grundkenntnisse über das deutsche Mediensystem, die wesentlichen kommunikations- und medienwissenschaftlichen Theorien und Methoden sowie die relevanten Forschungs- und Anwendungsfelder des Faches voraus. Diese sollten in einem Studium der Kommunikations- und/oder Medienwissenschaft, Publizistik, Journalistik oder einem eng verwandten Fach erworben worden sein. Bitte informieren Sie sich ggf. zum Vergleich über die Inhalte unseres B.A.-Studiums KMW.

Sprach- und literaturwissenschaftliche und philosophische Studiengänge erfüllen i.d.R. die Zugangsvoraussetzungen nicht. Absolventen fachfremder Studiengänge können nur in begründeten Ausnahmefällen berücksichtigt werden.

2. Ich habe noch kein Bachelor-Zeugnis. Kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, eine Bewerbung ohne B.A.-Zeugnis ist möglich und oftmals sogar üblich. Wichtig ist, dass Sie eine möglichst genaue Dokumentation Ihres bisherigen Studienverlaufs (= transcript of records) beifügen, aus dem die von Ihnen belegten und erfolgreich absolvierten Module mit Punktzahl und Benotung hervorgeht. Dabei geht es tatsächlich um Ihren individuellen Studienverlauf, nicht um die allgemeine Beschreibung Ihres Studienganges. Das transcript sollte erkennen lassen, dass Sie Ihr B.A.-Studium zum vorgesehenen Zeitpunkt erfolgreich abschließen können. Einige Universitäten bescheinigen dies gesondert, andere nicht.

3. Was ist mit dem "wissenschaftlichen Exposé" gemeint?

Das wissenschaftliche Exposé ist ein Arbeitsentwurf für ein Forschungsprojekt. Es ist für uns ein relevantes Auswahlkriterium. Es sollte gut zu den Forschungsthemen hier am Institut passen – informieren Sie sich hier am besten auf der Homepage über die Schwerpunkte der laufenden Projekte.

Das Exposé sollte auf die folgenden Punkte eingehen:

1. Themen- und konkrete Fragestellung,

2. Erläuterungen zum Thema/den Fragestellungen: Relevanz, Interesse …

3. Darstellung der zugrunde gelegten theoretischen Ansätze und Literatur,

4. Angaben und Begründung von Materialbasis und Verfahren/Methodik,

5. Vorläufige Erwartungen zu Ertrag und Ergebnissen.

Empfohlen wird eine von der Bachelorarbeit möglichst unabhängige Themenstellung. Das Exposé ist kein Motivationsschreiben!

4. Ist das Exposé bindend für eine spätere Masterarbeit?

Das Exposé ist Teil der Eignungsprüfung und als eine Arbeitsprobe Ihrer Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten zu verstehen. Es ist NICHT bindend für die Masterarbeit. Wir möchten aus dem Exposé ermitteln, wie Sie eine eigene Fragestellung zu einem relevanten wissenschaftlichen Thema entwickeln und begründen, welche Literatur Sie zu Rate ziehen, welche Vorstellungen Sie von einer möglichen methodischen Umsetzung haben und wie Sie den potenziellen Ertrag einer solchen Arbeit darstellen. Das heißt nicht, dass Sie dieses Thema dann auch im Studium tatsächlich bearbeiten.

5. Mein Praktikum werde ich erst nach der Bewerbungsfrist antreten/abschließen. Wie weise ich es nach?

Wie bei allen Zugangsvoraussetzungen müssen Sie nachweisen, dass diese bis zum Antritt des Studiums erfüllt sind. Das heißt, dass Sie Ihre Praktika auch noch nach der Bewerbung abschließen oder ableisten können. Bitte legen Sie in diesem Fall die Praktikumsvereinbarung oder eine vergleichbare Bescheinigung bei, die belegt, dass Sie das Praktikum absolvieren werden.

6. Welche Bewerbungsunterlagen müssen beglaubigt sein?

Wenn Sie bereits ein B.A.-Zeugnis haben, müssen Sie davon eine amtlich beglaubigte Kopie einreichen. Alle weiteren Unterlagen genügen in einfacher Kopie.

7. Was verbirgt sich hinter den Niveaustufen für die Fremdsprachenkenntnisse und wie weise ich sie nach?

Alle Bewerber/innen, die ein reguläres deutsches Abitur abgelegt haben, weisen ihre Sprachkenntnisse entsprechend mit der Kopie des Abiturzeugnisses nach. Andere Nachweise sind nicht notwendig.

Nur Bewerber/innen mit anderen Schulabschlüssen müssen ggf. gesonderte Sprachzertifikate beifügen. Die Niveaustufen orientieren sich am gemeinsamen europäischen Referenzrahmen: B2 = mind. fünf Jahre zusammenhängender Unterricht, A2 = mind. drei Jahre zusammenhängender Unterricht.

8. Wer zählt als ausländische Studierende?

Zwei Kriterien sind hier entscheidend: die Hochschulzugangsberechtigung (=Abitur oder Äquivalent) und der Bachelorabschluss.

Wer sowohl die Hochschulzugangsberechtigung als auch den Bachelorabschluss im Ausland erworben hat, gilt als ausländischer Studierender und muss sich über uniassist bewerben.

Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung und ausländischem Bachelorabschluss zählen ebenfalls als ausländische Studierende und müssen uniassist nutzen.

Bewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung und deutschem Bachelorabschluss zählen hingegen nicht als ausländische Bewerber und nutzen bitte die Bewerbung über Alamweb. Dasselbe gilt für Bewerber/innen, die sowohl die Hochschulzugangsberechtigung als auch den B.A. in Deutschland erworben haben.

9. Zum angekündigten Termin für die Auswahlgespärche werde ich wahrscheinlich nicht in Deutschland/ nicht verfügbar sein. Kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, Sie können sich trotzdem regulär bewerben und an der Bewerber/innenauswahl teilnehmen. Für Bewerber, die den Termin für das Auswahlgespräch nicht wahrnehmen können, gibt es i.d.R. einen Nachholtermin zu einem späteren Zeitpunkt.

In begründeten Ausnahmefällen sind auch Gespräche via Skype möglich.

10. Worum geht es im Auswahlgespräch? Wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Das Auswahlgespräch beinhaltet keine Abfrage von Lernwissen und Fakten. Es dient dazu, uns einen persönlichen Eindruck Ihrer Motivation, Zielvorstellungen und fachlichen Reflektion zu vermitteln. In der Regel werden Fragen zu Ihrem bisherigen Studium (Interessen, Schwerpunkte, besondere Leistungen) und zum eingereichten Exposé gestellt. Außerdem sind Ihre Vorstellungen vom Masterstudium und ihren weiteren beruflichen Zielen Gegenstand des Gesprächs.